Unsere Ausbildung - Was und für wen?

In unseren Ausbildungsstätten bieten wir folgende Ausbildungen nach §66 BBiG an:

  • Hauswirtschaftshelfer/in und zum / zur Hauswirtschafter/in
  • Helfer/in im Gastgewerbe
  • Metallbearbeiter/in
  • Verkaufshelfer/in
  • Fahrzeugpfleger/in

Besonders angesprochen sind dabei Jugendliche und Heranwachsende, die andauernde und erhebliche Lernschwierigkeiten aufweisen und ohne gezielte Förderung voraussichtlich keinen Ausbildungsplatz erhalten werden. Sie erhalten bei uns eine fachgerechte und individuelle Ausbildungsbetreuung. Auch Abgänger/innen der Förderschulen und der Berufsvorbereitung, die den Status eines Rehabilitanden haben, können in unserer Einrichtung einen Ausbildungsabschluss erwerben. So sind sie anschließend besser in der Lage auf dem Arbeitsmarkt
Fuß zu fassen und eine auf Erwerbstätigkeit ausgerichtete Lebensplanung in Angriff zu nehmen.
Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. September eines Jahres. Die Abschlussprüfung vor der IHK und ggf. der Erwerb des Hauptschulabschlusses am Ende der Ausbildung eröffnet auch diesen jungen Menschen mit besonderen Lernschwierigkeiten eine berufliche Perspektive und erhöht deren Chancen auf einen Einstieg in das Arbeitsleben.

Unsere spezielle Betreuung

Während der gesamten Ausbildungsdauer werden unsere Auszubildenden durch engagierte Fachpädagogen unterstützt und begleitet. Die Arbeit in kleinen Gruppen, das intensive Aufarbeiten von Lernschwierigkeiten im Förderunterricht und die sozialpädagogische Beratung und Unterstützung bei Lernhemmnissen im persönlichen Bereich schaffen eine leistungsfördernde und die Persönlichkeit stärkende Atmosphäre und bieten somit
ein optimales Lernumfeld für unsere Auszubildenden.
Die Jugendlichen, die ihre Ausbildung bei uns beginnen, werden von der Agentur für Arbeit Elmshorn oder der ARGE Pinneberg gefördert. Der erste Ansprechpartner der von Interessenten aufgesucht werden sollte, ist der Berufsberater der Arbeitsagentur oder die zuständige Integrationsfachkraft der ARGE.




Darüber hinaus bieten wir die Möglichkeit der Ausbildung in verschiedenen Berufen in kooperativer Form mit Betrieben für ausbildungsreife Jugendliche, die bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, jedoch einen abgesicherten Berufswunsch.

 

Ausbildung in verschiedenen Berufen in Kooperation mit Wirtschaftsbetrieben

Die fachpraktische Unterweisung findet anhand der Ausbildungsrahmenpläne in einem Betrieb statt.
Dieser vermittelt dem Auszubildenden alle notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten, insbesondere auch spezifische betriebliche Anforderungen.
Der Jugendliche ist Auszubildender bei Berufliche Bildung im DHB e.V. Wir übernehmen die Abwicklung der formalen Anforderungen als Ausbildungsbetrieb
Wir stellen Kooperationsbetriebe für die Auszubildenden bereit.
Die Ausbildungsvergütung mit allen Sozialabgaben wird von Berufliche Bildung im DHB e.V. getragen.
Wir stellen die sozialpädagogische Begleitung in Einzel- und Gruppengesprächen zur Erfüllung von Ausbildungsanforderungen und Sozialkompetenzen und bereiten im Unterricht Theorie und Praxis auf, bereiten die Jugendlichen auf Prüfungen vor.

Bei auftretenden Problemen im Rahmen der Ausbildung stehen wir Ihrem Betrieb als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Wir finden gemeinsame Lösungen, um den Ausbildungsprozess für alle Seiten zufrieden stellend abzusichern.
Der Auszubildende besucht die Fachklasse der zuständigen Berufsschule.
Der Betrieb entscheidet sich nach einem Jahr Ausbildungsdauer, ob der den jungen Menschen in eine betriebliche Ausbildung übernimmt.
Die Jugendlichen finden ihren Weg zu uns über ihren zuständigen Berufberater der Agentur für Arbeit oder ihrer Integrationsfachkraft der ARGE Pinneberg